Light Pink Pointer

♥ Herzlich Willkommen!

Totenköpfe und Schleifchen, Nieten und Glitzersteinchen, Zombies und Kätzchen, schwarz und rosa: eben düster und kitschig...willkommen in meiner Welt! Hier findet sich alles von Outfitposts und der letzten Shoppingausbeute, über Rezepte und Reviews bis hin zum alltäglichen Gemecker über Gott und die Welt. Das Ganze gekonnt gewürzt mit einer kleinen Portion Humor, jeder Menge purer Ironie und etwas Seelenstriptease zwischendurch - denn ich bin mehr als nur eine hübsch gekleidete Hülle.
Und ich hab jede Menge zu erzählen!

noneArina xoxo

Montag, 22. März 2010

Photobucket "Isabelle hat einen Tumor"

Current Mood: nachdenklich
Current Music: Candy [Riyu Kosaka]

*~*+*~*

Ich weiß, als es das erste mal passierte war ich noch gar nicht so lange mit Marcel zusammen...es muss also vor etwas über 2 Jahren gewesen sein, da stand ich am Bahnhof & wartete auf meinen Zug.
Ich träumte vor mich hin, dachte an nichts Böses, als mich plötzlich eine junge Frau von der Seite antippte. Sie war geschätzte 23-25 Jahre alt, eindeutig südländischer Herkunft.
Sie hatte verweinte, rote Augen. In der Hand hielt sie einen Zettel, welchen sie mir wortlos in die Hand drückte.
Ich weiß noch, dass ich geschockt war, über das, was ich sah, & gar ein wenig ageekelt.

Auf dem Zettel befanden sich Text & ein Bild.
Den Text kriege ich leider nur noch sinngemäß zusammen, aber er lautete in etwa wie folgt:
"Isabelle hat einen Tumor. Meine Tochter Isabelle ist 9 Monate alt und hat einen Tumor. Ich liebe mein Kind, helfen sie mir, sonst wird es sterben."
So in etwa stand es auf dem Zettel, allerdings inklusive Rechtschreibfehler & schlechter Grammatik.
Ergänzend stand dort noch der Satz: "Ich bitte sie mir meine Karte zurück zu geben".

Auf dem Bild zu sehen war ein Baby, "Isabelle". Das Baby hatte einen riesigen, wulstigen Auswuchs im Bein- und Genitalbereich.
Definitiv kein schöner Anblick. & es war definitiv nichts, was ich mir freiwillig angesehen hätte.

Die Frau blieb geduldig vor mir stehen, seufzte leise, während ich wie gebannt auf den Zettel starrte. Ich fand es grausam, was ich sah, empfand Mitgefühl, Mitleid mit der Frau & diesem winzigen Kind. Naiv dumm wie ich war griff ich in meine Tasche & gab der Frau meine letzten 5€, woraufhin sie sich überschwänglich bei mir bedankte. Dann ging sie fort, ließ mich ein wenig verstört zurück.
Ich weiß noch, dass mich das Bild, mit diesem winzigen Baby & diesem riesigen, ekelhaften Tumor noch Tage lang verfolgte, bis es dann doch irgendwann in Vergessenheit geriet.

Ein paar Wochen später passierte eine ähnliche Situation nochmal, ebenfalls oben am Bahngleis. Diesmal jedoch, war es ein junger Mann, ebenfalls südländischem Aussehens.
Selbes Szenario, andere Reaktion.
Ich kam ins Grübeln, sagte ihm, ich habe kein Geld mehr, und er ging trübselig dreinblickend davon.
Soweit so gut.

Es ist erst 3 Wochen her, da war ich mit der Laura in Bochum, zum shoppen. Wir waren gerade bei H&M und ich freute mir ein zweites Loch in den Hintern, weil es in der Filiale auch Star Wars t-shirts gab, da sah ich wie Laura ein paar Meter weiter von einer Frau -ihr vermutet es schon- sündländischen Aussehens angesprochen wurde. Sie war schon ein wenig älter, vielleicht zwischen 38 & 40. Ich wusste nicht, was sie wollte, aber irgendetwas sagte mir "Geh weg von hier", und so ging ich ein paar Stände weiter & rief Laura zu mir.
Diese kam mir hinterher, einen Zettel in der Hand, die Frau im Schlepptau. Sie blieb hartnäckig an Laura dran, sah es gar nicht ein, sich zu verziehen.
Erst dann erkannte ich den Zettel, welchen Laura in der Hand hatte & mich verwirrt anschaute:
"Isabelle hat einen Tumor"
Darauf folgte das selbe Bild & der selbe Text wie der, den ich vor über 2 Jahren schon einmal sah.
Soso!
Da hat die arme Isabelle also immer noch diesen Tumor, ist seit über 2 Jahren nicht gealtert, und immer noch 9 Monate alt, und ihre Mutter hatte in der Zwischenzeit mindestens 10 Schönheits OP's & muss einen Tripp Richtung "Zukunft" in einer Zeitmaschine gemacht haben.

Ich kam mir verarscht vor. MÄCHTIG verarscht.
Vorallem, weil diese Frau hartnäckig blieb & es nicht einsah zu verschwinden, obwohl man sah, dass wir nicht vor hatten ihr etwas zu geben. Ich drückte ihr ein wenig Kleingeld in die Hand, damit sie verschwindet, und sie blieb trotzdem stehen & wartete.
Anscheinend darauf, dass Laure ihr auch noch etwas gibt.

Nochmal getoppt wurde diese Dreistigkeit, als Laura & ich uns eine Etage tiefer umsahen, und dort eine zweite Frau, mit dem selben Zettel rumlief & jeden Ansprach, um "ihrer Tochter zu helfen".
WIE VIELE VERDAMMTE MÜTTER HAT DIESE ISABELLE BITTE SCHÖN?!
Ich war ziemlich knieselig deswegen.
In was für einer Welt leben wir bitte schön?
Beim ersten Mal war ich so naiv & bin tatsächlich drauf reingefallen, weil ich geschockt war, über das, was ich sah. & dann stand da auch noch diese verheulte Frau vor mir. Sie tat mir halt leid.

Wie verkommen muss man sein, um aus dem LEID anderer mit Schauspiel & viel viel Hartnäckigkeit auch noch Profit schlagen zu wollen?
Dieses Kind, ob "Isabelle" oder nicht, ist gestraft genug, mit solch einem Tumor. Vielleicht geht es ihr heute gut, vielleicht lebt sie auch gar nicht mehr. Wie abgewichst muss man sein, um auf die Idee zu kommen, sich aus dem Internet solch ein Bild zu suchen, einen kurzen Text drunter zu knallen & sich so Geld zusammen zu schnorren?
Ich will lieber gar nicht wissen, für was meine 5€ letztendlich genutzt wurden. Aber zu 99%iger Wahrscheinlichkeit NICHT für "Isabelle".
Traurig sowas.
Einfach traurig.

Kommentare:

  1. wow o.0

    Nun gibt es solche Leute auch schon in Deutschland?

    Früher habe ich diese immer nur in Paris erlebt, die dich fragen ob du Englisch sprichst und dir dann den Zettel in die Hand drücken.

    Jetzt also auch schon bei uns. Hmm.. früher habe ich noch gedacht, dass sie in ihrer Armut keinen Ausweg wissen, aber jetzt bin ich der Meinung gute Menschen kennen in jeder Situationen einen anderen Ausweg. Böse Menschen sehen nur den kurzen Weg.

    AntwortenLöschen
  2. Bei mir war letztens ein Mann an der Tür mit einem Zettel: "Mein Sohn hat Krebs. ... *bla bla*". Ob er's wirklich hat, kA, aber von mir bekam er kein Geld. Ich finde es einfach dreist, Menschen in Kaufhäusern zu verfolgen oder bei ihnen Zuhause zu klingeln selbst WENN die Kinder sterbenskrank sind. Die können das nötige Geld auch anders bekommen und hoffentlich einmal einen Deutschkurs besuchen. Diese Wort- und Rechtschreibfehler sind schlimm!

    Der einzige, der mir in dem Moment leid tat war der Mann vor der Tür, weil's zu dem Zeitpunkt geschüttet hat - zehn Sekunden draussen und man war bis auf's Höschen nass.

    AntwortenLöschen
  3. Habe ich auch schon erlebt.

    Hier in der Stadt laufen oft so Türken oder was-weiß-ich rum, die ihre billigen Rosen verticken wollen, meist mit Kinder dabei, die um einen rum laufen, oder anderen Komplizen. Wenn man nicht aufpasst, klauen die einem das Geld aus der Tasche während man nach der Rose greift! Da darf man garnicht erst stehen bleiben.

    Aus Spaß habe ich eine dieser Frauen mal längere Zeit beobachtet... Am Ende ihrer Arbeit stieg sie in einen um die Ecke parkenden dicken Mercedes(!) ein und fuhr fort.

    Und die Tour mit dem Kind mit Tumor etc habe ich auch schon oft erlebt. Ich sag dann immer den Leuten, die von den Türken angesprochen werden, sie sollen sich nicht auf die Verarsche einlassen.

    Im Internet gab es längere Zeit mal nen Kettenbrief, in dem man aufgefordert wurde, für ein schwerkrankes Kind zu spenden. Kontodaten wurden gleich mit geschickt. Da kann schon ein schickes Sümmchen bei raus kommen.

    AntwortenLöschen
  4. Leider erlebt man das vor allem in Berlin und in viele Großstädten täglich 2-4 mal am Tag. Nicht die Leute die betteln sind die Täter, sondern die, die sie betteln schicken, da stehen große Betrüger und Menschenhandel hinter. Oft werden die Leute, immer mehr auch Kinder, nach Deutschland geholt und auf die Straße geschickt (meistens gezwungen da Illegal in Deutschland) um die Menschen abzuzocken. Das Geld bekommen die meisten nicht, sondern die Hintermänner! Dafür leben die Bettler irgendwo mehr oder weniger versteckt für kürzere oder längere Zeit in Deutschland.
    Das einzige was man dagegen tun kann ist den Menschen kein Geld in die Hand zu drücken oder die Polizei zu rufen!
    Den es ist in 99% fälle gelogen was auf den Zetteln steht die man in die hand gedrückt bekommt!

    AntwortenLöschen
  5. heute stand eine frau mit dem kind vor meiner tür und fragte nach kleiner spende... ich habe erstmal geglaubt und habe nur gesagt, dass ich geld überweisen koennte. aber kein bargeld... danach habe ich überlegt und situation kam mir so komisch vor. und ich habe in suchmaschine eingegeben und da steht natürlich, dass es nicht wahr ist. es ist so schade, dass es solchew leute gibt, die mitleid der anderen ausnutzen...!!!! schrecklich!!!

    AntwortenLöschen
  6. Du wirst es nicht glauben, ich geh heute so durch meine Stadt. Genau der Text den du dort geschrieben hast. Eine Frau, ein Mann. Ich bin froh das ich kein Geld gegeben hab. Und jetzt lese ich das hir! Oo
    ich bin gerade echt total geschockt.
    Das ist echt so ein Zufall.
    Das sind die gleichen gewesen. Ich schörs!
    Ich kanns gerade echt nicht fassen! Die reisen durch Deutschland und... boah nee!
    geht gar nicht sowas!

    AntwortenLöschen
  7. Danke! Vor fünf Minuten stand nämlich ein südländischer Mann vor meiner Haustür und zeigte mir seinen Ausweis und ein Foto von "Isabell" (wobei ich mir das Bild gar nicht richtig angeschaut habe). Ich gebe Grundsätzlich nichts in solchen Situationen (Ich ziehe es vor Ehrenamtlich tätig zu sein), aber ein schlechtes Gewissen hat man ja dann doch irgendwie...also hab ich mal gegoogled, und dank dir weiß ich jetzt, dass ich richtig gehandelt habe.

    AntwortenLöschen
  8. sagt doch bitte mal von welchen Städten ihr sprecht? es gab gestern einen solchen Fall im Hamburger Westen.

    AntwortenLöschen
  9. Solche Fälle gibt es überall, nur lustigerweise sind die wohl alle nicht schlau genug sich mal eine neue Masche zu suchen...
    Ich habe exakt das selbe bereits in Herne, Bochum, Essen & Gelsenkirchen erlebt.

    AntwortenLöschen
  10. Solche Fälle gibt es wirklich immer wieder. Meine Eltern haben mich schon lange einmal davor gewarnt, als ich das erste Mal mit der Schule alleine wegfuhr, nach Rom. Dort standen überall solche Leute rum.
    Die letzte richtig Krasse Begegnung hatte ich in Mailand vor einem Jahr. Ich und meine Freundin hatten dort Urlaub gemacht und wollten mit dem Zug zurück nach Hause. Wir sind eingestiegen, verstauten gerade unser Gepäck, als so eine (jaah, sie war südländisch ^^) Frau mitte 30 reinkam, sie war normal gekleidet, hatte ganz viele dieser Zettel dabei und hat uns die in die Hand gedrückt. Wir wussten natürlich was abgeht und ich hab meinen gleich in den Abfall geworfen. Ein paar Minuten später kam sie durch die Sitzreihen zurück und bettelte und Geld und dass wir ja wüssten warum. Ich so: "Nein, weiss ich nicht." Und da beugt sich die über unsere Plätze zu mir rüber, öffnet den Abfalleimer, findet die Zettel und tickt voll aus! Da wurde ich wütend und ich hab der gesagt sie solle sich vom Acker machen, dass sei eine internationale Zugverbindung und ich wüsste, dass Betteln hier verboten sei und dass ich die Polizei rufe. Da ist sie dann endlich abgezogen.
    Echt unglaublich wie die das ausnutzen... Aber das Schlimmste an der Sache ist, dass diese Leute die rumlaufen mit den Zetteln, meistens nicht viel dafür können. Die sind Teil einer Bande/Organisation in den meisten Fällen und müssen für so eine Art "Zuhälter" Geld ranschaffen. Das ist wirklich schlimm!

    AntwortenLöschen