Light Pink Pointer

♥ Herzlich Willkommen!

Totenköpfe und Schleifchen, Nieten und Glitzersteinchen, Zombies und Kätzchen, schwarz und rosa: eben düster und kitschig...willkommen in meiner Welt! Hier findet sich alles von Outfitposts und der letzten Shoppingausbeute, über Rezepte und Reviews bis hin zum alltäglichen Gemecker über Gott und die Welt. Das Ganze gekonnt gewürzt mit einer kleinen Portion Humor, jeder Menge purer Ironie und etwas Seelenstriptease zwischendurch - denn ich bin mehr als nur eine hübsch gekleidete Hülle.
Und ich hab jede Menge zu erzählen!

noneArina xoxo

Dienstag, 27. Januar 2015

Photobucket Misophonie - wenn die leisesten Geräusche einen in den Wahnsinn treiben können

Heute saß ich längere Zeit in einem recht vollen und vermeintlich leisen Wartezimmer beim Arzt.
Die einzige Geräuschquelle saß direkt neben mir: Eine ältere Dame die geräuschvoll ein Bonbon nach dem anderen aß.
Beinahe 1 1/2 Stunden war ich in diesem Zimmer und für mich kam das einer kleinen Folter gleich. Ich wäre am liebsten vor die Tür gerannt.
Heute, in diesem Wartezimmer, fasste ich den Entschluss diesen Post zu schreiben, auch mit der Konsequenz dass negative Kritik und Unverständnis folgen könnten.
Denn es ist so:
Ich leide unter Misophonie.

Die Mehrzahl von euch wird vermutlich noch nie davon gehört haben. Mir selbst ist der Begriff auch noch nicht ewig bekannt. Jahrelang hab ich es ironischerweise immer nur "ich habe einen Knack im Kopf" genannt, ohne zu wissen, dass ich damit noch nicht einmal so ganz falsch lag.
Jahrelang hab ich mich gefragt was zum Henker mit mir los ist.
Denn ich habe ein kleines-großes Problem:
Ich habe ein schwerwiegendes Problem mit einer Reihe von gewissen Geräuschen, welche andere Menschen gar nicht wahrnehmen oder sich schlichtweg nicht dran stören.

Circa vor 2 Jahren begegnete mir auf Tumblr ein Bild mit folgender Aufschrift:
"Did you know that there is a brain disorder which is called misophonia?
- people who are suffering from misophonia get extremely angry when they hear sounds like slurping, chewing, gulping and alike."

Ich scrollte erst dran vorbei, dann wieder zurück, starrte auf den Monitor und googelte danach umgehend nach "Misophonia". Ich wurde sogleich fündig, hauptsächlich jedoch auf englischen Seiten. Und bei jeder Zeile die ich las dachte ich mir: "Scheiße, DAS ist es! Genau DAS hast du auch!" und ich fühlte mich plötzlich etwas verstandener. Ich war nicht alleine. Es gab noch haufenweise andere Leute, die auch seltsam ticken. 

Aber was ist Misophonie überhaupt?

Misophonie ist eine Form der verminderten Geräuschtoleranz, eine neurologische Störung, die höchstwahrscheinlich vom zentralen Nervensystem ausgeht (Nicht zu verwechseln mit Hyperakusis!). Wie in dem Zitat oben bereits ganz grob zusammengefasst ist, reagieren Personen, welche an Misophonie leiden, sehr negativ auf gewisse normale Geräusche, sehr häufig vor allem auf Essgeräusche.
Schlürfen, schlucken, schmatzen, kauen, Lutsch- und leckgeräusche, schnarchen, matschen, pfeifen, summen, das Rascheln von einer Chipstüte, leises/lautes/deutlich vernehmbares Atmen, husten, schniefen, schnaufen, seufzen...die Liste ist schier endlos. 
Ein Geräusch alleine reicht oft aus, um einen in den Wahnsinn zu treiben.

Vielleicht lesen jetzt einige Leute die aufgelisteten Sachen und denken sich: 
"Oh, ich versteh dich ja sooo sehr, ich kann es auch nicht ab, wenn ich Menschen schmatzen höre. Soo nervig!".
Nein.
Nein, nein, nein. 
Es ist mehr als das. VIEL mehr. 
Wer unter Misophonie leidet ist mehr als nur genervt. Wie die Reaktion auf das Triggergeräusch ausfällt, ist durchaus unterschiedlich. Laut dieser Liste hier, liege ich irgendwo zwischen Level 4 und Level 6, je nach Tagesverfassung, meist jedoch im Vierer-Bereich.

Jahrelang hab ich mich gefragt was bitte schön mit mir los ist. Als ich noch ganz klein war hat es mich nie gestört wenn Menschen um mich herum z.B. geschmatzt haben. Ich kann mich noch dran erinnern, dass eine alte Nachbarin immer furchtbar laut gegessen hat - es war mir damals noch egal. Doch je älter ich wurde, desto mehr tangierte es mich und heute bin ich an einem Punkt, an dem es mich einfach nur noch verrückt macht.

Wenn ich höre wie jemand laut schluckt, halte ich mir die Ohren zu, wenn jemand in der Bahn mit offenem Mund Kaugummi kaut oder sonstige "feuchte" Geräusche mit dem Mund macht (alte Damen/Herren machen sowas gern mit ihren locker sitzenden Gebissen), setze ich mich wenn möglich weg. Wenn ich nicht "fliehen" kann, packe ich mir Musik auf die Ohren oder nutze Ohrenstöpsel - inzwischen meine ständigen Begleiter in jeder Handtasche.


An manchen Tagen reagiere ich richtig fies, schmeiße dem Verursacher abwertende, bitterböse Blicke zu weil es mich anekelt, mache grantig das Geräusch nach oder frage garstig ob die Person denn nun endlich mal fertig sei...mit was für einer Lappalie auch immer. Noch während ich so reagiere, tut es mir auch bereits leid, denn eigentlich will ich so gar nicht sein.
An manchen Tagen muss ich den Raum verlassen oder zumindest den Bereich, in welchem ich die Geräusche zu deutlich wahrnehme. Manchmal habe ich einfach nur das Bedürfnis laut zu schreien, die Person am liebsten zu hauen bis sie aufhört, damit das Geräusch stoppt. Ich werde innerlich furchtbar wütend, gehe von 0 auf hundert und brodle regelrecht.
Wenn ich keine Möglichkeit habe zu fliehen resultiert es in einem Gefühl aus Verzweiflung und ich möchte weinen. Ab und an passiert das dann auch schon mal (ziemlich uncool übrigens alleine in einem überfüllten Bus). Manchmal zitter ich leicht, manchmal fang ich an zu schwitzen.
Und an anderen Tagen wiederum sieht und merkt man es mir gar nicht an.
Wenn wir Zuhause zusammen essen, läuft stets das Radio um mögliche Essgeräusche etwas zu übertönen und nicht selten halte ich mir mindestens ein Ohr zu, wenn ich Menschen um mich herum essen höre. Meist mache ich das recht dezent, optisch sieht es aus als würde ich nur meinen Kopf abstützen.

Mir tut es irre leid, dass ich so ticke - niemand kann etwas dafür und eigentlich möchte ich auch niemandem unnötig vor den Kopf stoßen.

Viele denken jetzt bestimmt ich übertreibe; habe einen totalen Knall. Leider übertreibe ich nicht.
Ich bin mir bewusst, egal wie man die Sache dreht und wendet, es klingt einfach nur absurd und verrückt. Warum sollte es einen wütend machen, wenn man hört wie jemand Kaugummi kaut? Heiße Suppe schlürft? Chips aus einer knisternden Tüte nimmt? Pfeift?
Alles Dinge, welche jeder normale Mensch meist einfach hin nimmt. Vielleicht empfindet man sie als etwas nervig oder unangebracht, aber hat nicht gleich das unerklärliche Bedürfnis komplett auszurasten. Für manche klingt es vielleicht sogar lustig. Manche finden es tatsächlich unterhaltsam, wiederholen gewisse Geräusche dann erst recht und haben absolut null Verständnis wenn man dann negativ reagiert.
Bitte tut dies nicht. Misophonie ist ganz große Scheiße, ich könnte mir selbst auch angenehmeres vorstellen. Bei vielen Betroffenen ist es so, dass man die Geräusche noch schlimmer findet, wenn sie von nahe stehenden Personen kommen. So leider auch bei mir. 

Bevor jetzt jemand etwas Falsches denkt: Nein, natürlich werde ich nicht gewalttätig, in keinster weise. An manchen Tagen merkt man mir wie gesagt auch gar nichts an; ich bin fähig mich zusammen zu reißen. Nach außen ruhig, innerlich brodelnd. Oft werde ich einfach nur still, sage nichts und versuche mich auf andere Dinge zu konzentrieren, auch wenn mir dies fast nie gelingt. 
Ironischerweise stört es Betroffene übrigens fast nie, wenn die selben Geräusche von ihnen selbst kommen. Davon ab, dass ich schlürfen, schmatzen und co. als unhöflich empfinde und deshalb eh sehr darauf bedacht bin, möglichst leise zu sein, versuche ich aber auch in der Öffentlichkeit oft andere, vor allem sich wiederholende, Geräusche zu vermeiden (z.B. im Takt der Musik irgendwo drauf zu klopfen oder mit dem Fuß zu wippen), weil um mich herum irgendwo in Hörweite eine andere arme Sau mit dem selben bekloppten Problemchen sitzen könnte.

Das Problem an Misophonie: Es ist viel zu unerforscht, genaue Ursachen sind noch unbekannt und es gibt nur vage Vermutungen. Daraus resultiert noch etwas: Es gibt keine bekannte Heilmethode.
An manchen Tagen fühle ich mich wirklich gestraft damit. Manchmal frage ich mich nur "Warum ICH?!", und WARUM so eine Reaktion aufgrund solcher Nichtigkeiten? Ich will solche Lappalien auch einfach ignorieren können, anstatt hektisch meine Ohrstöpsel aus der Tasche zu kramen, nur weil in der Bahn vor mir jemand seinen Cheeseburger isst. Ich will nicht im Affekt meinem Freund einen fiesen Blick zuwerfen und ihn nachmachen, nur weil er einen Schluck Wasser genommen hat. 
Mich kotzt es selber an.

Ich hatte in der Vergangenheit schon länger überlegt ob ich diesen Post überhaupt irgendwann mal schreiben soll. Ich hatte irgendwie "Angst". Angst, als Verrückte da zu stehen. Angst, dass jemand denken könnte ich will mich irgendwie wichtig machen. Angst, dass ihr als meine Leser ein blödes Bild von mir kriegen könntet. Angst, dass auf zukünftigen Treffen niemand in meiner Nähe sitzen möchte, weil ich mich von den normalsten Geräuschen belästigt fühlen könnte.

Zu Letzterem kann ich nur sagen: Keine Sorge, dem ist nicht so.
Während andere Betroffene sich eher isolieren, bin ich dennoch gesellig und gern unter Menschen...und ja, ich gehe auch gern essen mit anderen :)
Ich sehe mich auch nicht als "krank" an. Aber ich finde es gut, dass ich inzwischen wenigstens weiß, dass ich nicht alleine bin, dass ich theoretisch gar nichts dafür kann, dass ich bekloppt bin :D
Nein, im Ernst. Ich versuche es weitestgehendst mit Humor zu nehmen, sofern möglich. Oder es so gut es geht auszublenden.

Falls ihr selbst jemanden kennt, der ähnlich auf gewisse Geräusche reagiert:
Auch wenn es schwer fällt, nehmt es ihm bitte nicht übel! 
Manchmal ist man mit seinem eigenen Kopf gerade überfordert und reagiert wirklich mies - nichts davon ist jedoch ernsthaft bösartig gemeint. 

Falls ihr selber betroffen seid:
Willkommen im Club! *handshake*
Falls ihr irgendwelche Tipps und Tricks habt, teilt sie bitte mit mir!

Ich bedanke mich fürs Lesen

Kommentare:

  1. Oh man, mir geht es ganz genau wie dir und ich hab auch erst vor einem Jahr oder so den Begriff entdeckt (genau wie du durch diesen tumblr-Post..)

    Bei mir fing es langsam an mit 11/12 und wurde immer schlimmer. Pfeifen z.B. macht mir nichts aus, aber alles was irgendwie Essen, schlürfen, schmatzen, finger ablecken, lautes nasses Rumgeknutschte etc. etc. zu tun hat, macht mich einfach wahnsinnig. Und genau wie du werde ich vor allem erst mal wütend, wenn ich nicht weg kann oder Musik dabei hab etc. werde ich immer verzweifelter und irgendwann möchte ich fast platzen und weinen (mir zum Glück noch nie in der Öffentlichkeit passiert).

    Es nervt mich so sehr, ich kann z.B., wenn ich meine Eltern besuche, nicht bei ihnen sitzen wenn sie Kaffee/Tee trinken, weil die gerne schlürfen (mittlerweile halten sie sich schon sehr zurück wenn ich da bin aber mir reicht das oft trotzdem nicht und ich geh dann wo anders hin..) und mein Freund kriegt es auch oft ab. Aber auch in der Bahn bei völlig Fremden.. Wenn jemand da nen Apfel isst oder Kaugummi kaut, könnte ich echt ausflippen. Bei mir ist es übrigens so, dass es mich auch bei mir stört (allerdings nicht annähernd vergleichbar mit anderen) - Ich schmatze und schlürfe eig. nie weil ich es einfach grundsätzlich ekelhaft finde.

    Ach man, es ist so was Blödes und macht einen doch irgendwie so fertig. Ich bin immer wieder froh, wenn ich von anderen höre, die das gleiche durchmachen. Blei stark ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich bin übrigens so wie du bei 4 - 6 ungefähr, oft habe ich aber ehrlich gesagt wirlich das Bedürfnis, der Person eine reinzuhauen (so schlimm das auch klingt). Bis jetzt ist es zum Glück noch nie so weit gekommen...

      Löschen
    2. Ich kann nicht mal genau sagen wann genau es bei mir anfing, aber so zu Grundschulzeiten bemerkte ich es verstärkt. Damals musste immer meine beste Freundin drunter leiden weil ich sie stets laut angemeckert habe. Ich war halt ein Kind, heute seh ich das ja selbst anders. Aber mit ihr zusammen essen war oft echt hart, vor allem weil sie einer von den Menschen war, der das Geräusch dann erneut wiederholen musste, einfach um mich zu "ärgern" :/

      Danke für deine lieben Worte ♥

      Löschen
  2. Ich habe das auch. Also ohne jetzt mit "Jaja, das sind schon störende Geräusche" - NEIN das macht mich aggressiv, dass es knallt! Ohne Witz, ich bin gerade wütend geworden als du von den ganzen Geräuschen geschrieben hast. Allerdings - und das finde ich echt seltsam - stören mich all diese Geräusche nur bei Fremden bzw. Leuten, die mir nicht allzu nahe stehen. Mein Freund könnte von mir aus schmatzen wie nochwas (was er aber zum Glück nicht macht), das macht mir nichts aus. Macht das Gleiche jemand in der Bahn, könnte ich sofort ausrasten! Argh! Ich habe schon oft komische Blicke von Freunden bekommen, weil ich oft einfach random fast am Platzen bin vor Wut und wenn ich darauf hinweise, dass da gerade jemand total ekelhaft sein Bonbon lutscht, kommt nur Lachen. Aber das ist NICHT. LUSTIG. Und die Zahl an Leuten, die in der Öffentlichkeit essen ist einfach viel zu hoch und alle, die in der Bahn/Bus sonstwo im engen Raum essen, können sich dabei nichtmal benehmen und wenigstens den Mund zu machen. >.< Sorry, dass ich mich gerade so in Rage geredet habe, aber ich könnte da echt austicken, wenn ich nur dran denke.
    Alles hat angefangen als meine Mama damals einen neuen Freund hatte, den ich eigentlich auch bis heute noch mag, aber der Mann weiß einfach nicht, dass man beim Essen den Mund zumacht. Der lutscht sogar Bonbons mit offenem Mund. -.- Seit der Begegnung saß ich jedes Mal am Esstisch und hätte am liebsten losgeschrien - später im meinem Zimmer habe ich das dann auch getan, in mein Kissen rein.
    Oh mann, ich weiß, wie scheiße das ist. Mir tut es ja auch manchmal leid, dass ich so extrem aggressiv werde in der Bahn, während mein Freund seelenruhig danebensitzt und mich fragend anschaut. Deshalb gehe ich auch _niemals_ ohne Kopfhörer aus dem Haus, sodass ich wenigstens meine Musik hören kann.

    Liebe Grüße und alles Gute,
    Limbs

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Erstmal auch danke für deinen Kommentar...finde es gerade doch ziemlich "angenehm" mal direkt von euch als meinen Lesern was zu hören. Auch wenn es nicht schön ist zu lesen, dass es euch ebenfalls so ergeht.

      Ich sitze auch oft brodelnd in Bus und Bahn und könnte jeden verfluchen der sich -meiner Meinung nach- nicht benehmen und essen wie ein Mensch kann.
      Mein Freund kennt mein Problem ja und inzwischen nimmt er es auch ernst und hat Verständnis dafür. Wenn er dann mitkriegt dass mich etwas belastet, holt er dann die Kopfhörer aus der Tasche, setzt sich mit mir woanders hin oder ähnliches, ohne dass ich etwas sagen muss. Da bin ich doch sehr froh drum.

      Löschen
  3. Hat es eine besondere Bedeutung dass die Bonbon kauende Dame türkisch war oder wieso erwähnst du ihre Herkunft?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nein das hat keinen besonderen Grund, aber wie du eventuell bemerkst beschreibe ich jeden Fussel unnötig detailliert. Mir war nicht bewusst, dass es eventuell negativ ankommen könnte, da es im Grunde ziemlich gleich ist wer da nun der Auslöser war.
      Gern kann ich es auch einfach heraus editieren, sollte sich jemand um mehrere Ecken irgendwie angegriffen fühlen oder Ähnliches. Das war nämlich hier definitiv nicht meine Intention.

      Löschen
  4. Ich bin eine Leidensgenossin :/ Bei mir sind es sich wiederholende Geräusche wie mit dem Kugelschreiber klicken, sogar mit Kugelschreibern schreiben manchmal, es gibt welche wo die Kugek locker sitzt und dann klackt es jedes mal wenn man den Stift absetzt, mein freund meint das hört niemand außer mir :/ quietschende Schuhe, mit den Fingern trommeln, bedauerlicherweise aber vor allem Atem- und Schlafgeräusche wie Schaufen, Schnauben, Schnarchen etc. die mich massiv stören und auch aggressiv machen. Das macht es nicht einfach mit seinem Partner zusammen zu wohnen, wenn er beim Fernsehen lauter atmet kriege ich schon eine Krise und jede Nacht wenn er vor mir einschläft und anfängt "entspannt vor sich hin zu schnaufen" möchte ich ihm am liebsten jedes Mal eine reinhauen. Ich weiß dass er nichts dafür kann und er ja auch nicht aufhören kann zu atmen und hinterher tun mir diese Gedanken auch direkt leid. Ich möchte eigentlich nur ungern auf Dauer getrennte Schlafzimmer haben weil ich denke dass unsere Beziehung darunter dann noch mehr leiden würde als jetzt, vor allem weil wir uns zur Zeit nur an den Wochenenden sehen. Da möchte man ja so viel Zeit wie möglich miteinander verbringen. Es treibt mich echt zur Verzweiflung und mir graut es immer schon vor dem Schlafengehen.

    Laut der Skala bin ich übrigens gegenüber fremden Menschen eine 4-5, bei Menschen die mir nahe stehen tatsächlich aber oft eine 8 bis hin zu 10 :/ Ich habe mich dann gar nicht mehr unter Kontrolle und bin panisch und raste aus oder verlasse fluchtartig den Raum/die Wohnung.

    Interessanterweise haben in meiner Familie väterlicherseits auch andere Familienmitglieder Misophonie, meine Schwester auch. Bei ihr sind es aber Essgeräusche die sie nicht haben kann.

    Einen guten Tipp habe ich für dich leider auch nicht, ich höre in solchen Situationen auch oft Musik mit Kopfhörern aber ich sehne mich oft einfach nach absoluter Stille.

    Jetzt im Moment sitze ich im Bett und muss das Knacken der Heizung ertragen, immer wenn die vom Tag- in den Nachtmodus schaltet und umgekehrt macht es Tack Tack Tack Tack und treibt mich in den Wahnsinn *seufz*

    Irgendwie tut es aber gut zu wissen, dass diese Krankheit mittlerweile doch langsam bekannter wird. Vielleicht stoßen wir dann nicht mehr auf so viel Unverständnis und die Leute hören auf, absichtlich nochmal die Geräusche zu wiederholen wenn man sie bittet aufzuhören. Mein Freund versteht es zwar, aber wenn mich etwas stört kommt oft trotzdem ein Augenrollen "du und eine Misophonie schon wieder" als ob ich mir das ausgesucht hätte so zu sein :( Ich selber versuche auch vermeidbare Geräusche zu vermeiden falls es anderen genauso geht wie mir.

    Das ist jetzt etwas länger geworden, man merkt wohl dass mir das Thema auf der Seele liegt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hingegen freue mich, dass der Kommentar doch recht lang geworden ist. Es ist echt angenehm mal von Leuten zu hören die einen verstehen und es nicht als lächerlich abtun. Denn leider passiert das ja meistens.
      Letztens hab ich auf Kleiderkreisel einen Post kommentiert in welchem ein Mädel sich verdutzt darüber ausließ, dass ihre beste Freundin sie immer anschnauzt, dass sie zu laut isst und sie einfach das Problem nicht sah. Ich also etwas Aufklärungsarbeit geleistet und darauf aufmerksam gemacht, dass vermutlich mit ihr alles okay ist und ihre Freundin möglicherweise jedoch unter Misophonie leidet.
      Mein Post ging vollkommen unter, stattdessen musste jeder zweite kund tun wie lächerlich das sei und ihre Freundin solle doch "einfach weg hören wenn es sie stört".
      Wenn es doch so einfach wäre...

      Löschen

    2. Ja das stimmt, wie praktisch es wäre wenn man seine Ohren in dem Moment einfach abschalten könnte aber leider geht das ja nicht. Und wenn man z. B. im Unterricht sitzt und jemand klickt mit dem Kuli rum oder tippt mit dem Fuß gegen das Tischbein kann man ja auch nicht einfach Kopfhörer oder Ohropax reintun.

      Was mir noch immer schwer fällt ist, in solchen Situationen zu verstehen, dass die betreffende Person oft nicht einmal merkt, was sie gerade tut. Ich selbst würde eben einfach nie auf die Idee kommen, unnötig Geräusche zu verursachen, darum denke ich im ersten Moment immer wie ignorant der andere gerade sein muss. Dann muss ich mich immer bewusste daran erinnern, dass er/sie das eben nicht mit Absicht tut und versuchen mich etwas runterzupegeln und ruhig zu bitten, dieses Verhalten einzustellen oder mich selbst aus der Situation zu entfernen wenn möglich anstatt sofort ungehalten zu werden. Das ist oft gar nicht so einfach für mich, vor allem weil ich generell schon ein sehr impulsiver Mensch bin und in Stresssituationen erst recht.

      Löschen
  5. Ich kenne das nur indirekt von meinem Freund, zumindest manchmal. An den meisten Tagen ist ihm das völlig egal aber manchmal, da dreht er schier durch wenn ich nur am anderen Ende vom Raum mein Essen esse (und zwar nicht lautes Rascheln von ner Chipstüte oder so, sondern einfach wenn ich Salat kaue zum Beispiel).
    Eine Zeit lang war es echt heftig weil ich mit seiner Reaktion überhaupt nicht umgehen konnte, er wurde dann oft dermaßen wütend und reagierte genervt, aber ich verstand lange Zeit überhaupt nicht was los war. Mittlerweile ist es umgekehrt so dass ich hypersensibel bin, wenn wir Essen und er nur zuckt oder dergleichen frage ich schon, ob es wieder an mir liegt. Gerade bedingt durch meine nicht immer ganz gesunde und normale EInstellung zum Essen war das eine Zeit lang ein ziemliches Problem für mich. Zum Glück ist es aber mittlerweile auch um einiges besser und er reagiert bei weitem nicht mehr so gereizt, und meist hat er auch recht wenn er mir sagt ich soll nicht so schlingen beim Essen :'D Und wir können eigentlich sehr normal darüber reden. Mir ist aufgefallen dass es fast immer Situationen sind wo er ohnehin schon gestresst oder genervt ist, wo ihn mein Kauen (und ich Kaue immer mit geschlossenem Mund... ist für mich selbstverständlich) dann ein "Trigger" war. Es ist in 99% der Fälle nie so gewesen dass er "rein" von meinem Kauen genervt war, sondern das vorherige genervt sein ihn irgendwie dafür sensibilisiert hat. Alternativ kann auch triggern wenn ich schnell auf dem Keyboard tippe. Aber auch das ist mittlerweile so dass wir miteinander reden können, worüber ich sehr froh bin. Ich versuche dann langsamer zu tippen, oder das Schreiben auf später zu verschieben...
    Es ist definitiv schwierig als Betroffener, aber eben auch als nahestehende Person, auch wenn es bei meinem Freund zum Glück nicht sehr stark ausgeprägt ist. Ich finds gut dass du darüber schreibst - ich werde meinem Freund auch mal davon erzählen dass das einen "Namen" hat. Es ist definitiv leichter zu wissen wie man reagieren oder mit so etwas umgehen soll wenn man weiß was es damit auf sich hat.

    AntwortenLöschen
  6. *schlürf schmatz schleck*
    Du armes bobbele ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Was für ein sinnloser Kommentar. Muss ein trauriges Leben sein, wenn man kein Verständnis für andere Menschen aufbringen kann.

      Löschen
  7. Ich vermag nicht zu sagen, ob ich davon wirklich betroffen bin oder nicht.
    Aber ich kann es schon irgendwo nachvollziehen. Zum Beispiel esse ich schon seit langem nicht mehr in Fast Food Restaurants, weil ich die Ansammlung schmatzender Menschen um mich herum nicht ertrage. Und ich könnte jedes verdammte Mal ausrasten, wenn ich in der Bahn oder im Bus sitze und jemand in meiner Nähe schmatzt. Ich höre dann nichts anderes mehr. Besonders schlimm war es Montag, als ich auf dem Weg nach Hause war und dann eine Frau mittleren Alters mir schräg gegenüber saß, Kaugummi kaute und dabei auch vermehrt ihre Zunge komplett herausstreckte Oo So etwas hab ich zuvor noch nie gesehen. Und ich empfand es als ganz schön ekelhaft. Schmatzen generell empfinde ich als ekelhaft und auch unhöflich. Vor ein paar Wochen saß mir auch eine noch ältere Dame gegenüber, die einen Bonbon lutschte und ich war tatsächlich kurz davor, sie mehr als genervt zu fragen, ob sie denn bald mal fertig wäre ihre Sabber so geräuschvoll zusammen zu sammeln, bevor sie schluckt -_- Und wenn jemand mit vollem Mund spricht, möchte ich demjenigen am liebsten direkt auf den Teller brechen... ab 5 g wird's nicht nur undeutlich sondern auch verdammt ekelhaft.
    Ansonsten quälen mich Geräusche nicht ganz so sehr. Surrende Netzteile oder Laptoplüfter gehen mir nach einer Weile auf den Keks und dann fällt es mir auch schwer, mich auf irgendetwas zu konzentrieren. Und mir tut es in den Zähnen weh, wenn Besteck auf Tellern quietscht...
    Aber ob das alles auf eine Misophonie schließen lässt, vermag ich wirklich nicht zu sagen.

    Danke für den Einblick :)
    Das war sehr interessant, zumal ich von diesem Begriff vorher auch noch nie gehört habe.

    AntwortenLöschen
  8. Ich kannte das vorher auch noch gar nicht. Ich hoffe, es geht dir (und den anderen Betroffenen) irgendwann besser.

    AntwortenLöschen
  9. Ahje, ich mag mir das gar nicht vorstellen. Ich drehe manchmal durch, wenn mein Mann neben mir sitzt und seinen Eistee umrührt oder seine Schüssel auskratzt...ich finde diese Geräusche so unglaublich angenehm, aber das ist wohl nicht mal im Ansatz vergleichbar mit deinen Problemen und ich finde es gut, dass du nun weißt,woran du bist und Ansätze gefunden hast damit umzugehen. Und so lange die Menschen um Dich herum wissen, was los ist, ... nun ja. Ich danke dir in jedem Fall für diesen offenen und informativen Beitrag.

    AntwortenLöschen
  10. Ohje, das klingt ja echt nicht schön... das habe ich zum glück nicht, aber ich leide auch unter einer phobie, der man ähnlich schlecht aus dem weg gehen kann, wie dieser :(

    AntwortenLöschen
  11. Also ganz so krass ist es bei mir nicht, aber diese innerliche Brodeln kenne ich.
    Derzeit mache ich das mit meinen Nachbarn durch und teilweise liege ich nachts wach und kann vor Wut nicht schlafen. Die Geräusche verfolgen mich, auch wenn meine Nachbarn endlich ruhig sind.
    Morgens kann ich schniefen nicht ab, wenn ständig gehustet oder sich geräuspert wird. Wieso muss man morgens schon so viel labern?
    Bei Babies werde ich dann richtig aggressiv, diese Geplärre geht mir sowas von auf den Wecker.
    Ich ertrage manche Stimmen einfach nicht.
    Mein Chef zb. kann keine Minute leben ohne ein Geräusch von sich zu geben, das treibt mich schier in den Wahnsinn.
    Einige Geräusche, wie das Kratzen meiner Katzen auf dem Boden oder wenn sie mit iwas spielen, lässt mich direkt ausflippen ._.,

    Stille kann ich jedoch auch ned ab, aus Angst vor einem störendem Geräusch....
    Was es nicht alles gibt.
    Fühl dich gedrückt <3

    AntwortenLöschen
  12. Toll das du einmal über dieses Thema geschrieben hast, da es vielleicht doch etwas zum Verständnis beiträgt! <3

    Selbst bin ich zwar nicht in der Form davon betroffen, sondern eher mit Hypersensibilität 'gestraft' was dazu führt, dass ich u.a. sämtliche Umgebungsgeräusche nicht ausblenden kann und quasi alles ungefiltert bei mir ankommt, egal wie laut oder leise. Es macht mich aber nur selten aggressiv (nur wenn ich schlafen will oder mich auf eine Sache konzentrieren muss) aber zerrt ungemein an den körperlichen Kräften und man steht quasi unter Dauerspannung. Leider wird man dann schnell als Spinner, Freak oder sonst was abgestempelt. Bei größeren Menschenansammlungen hilft dann nur Kopfhörer und Musik...ansonsten belausche ich unfreiwillig sämtliche Gespräche in Hörweite :/ Ich hoffe du findest deinen Weg damit umzugehen und die nötige Rücksicht aus deinem direkten Umfeld :)

    AntwortenLöschen
  13. Mich würde dabei wirklich interessieren, wieviel davon mit dem kulturellen Umfeld und mit Erziehung zu tun hat. Im westlichen Raum gelten diese Geräusche ja als manierlos, in Asien ist das ja wiederum ganz anders. Wär interessant, wie das bei dir wäre, wenn du woanders aufgewachsen wärst.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe eine Freundin, die das Problem ebenfalls mit Essgeräuschen hat. Aber die furzt auch gern mal laut und lacht auch darüber, wenn es andere tun. Ist auch nicht so schicklich im westlichen Raum....

      Löschen
  14. Ich kenn das, das ist so scheiße! Ach Gottchen, war ich froh, als ich endlich wusste wie das heißt und dass ich damit nicht alleine bin! Ich weiß auch nicht mehr genau, wann das bei mir angefangen hat. Aufgefallen ist es mir das erste Mal, als jemand in der Schule mit seinem Fuß gewippt hat und dabei immer wieder gegen den Stuhl gebongt hat. Das hat mich als Kind so aggressiv gemacht, dass ich vor lauter Wut geheult hab und die Person einfach nur angeschrieen hab. Klingt lächerlich, war für mich aber in dem Moment gar nicht kontrollierbar. Dann ging das irgendwann weiter und wurde immer schlimmer, mittlerweile könnte ich an manchen Tagen wie du es oben schon beschrieben hast einfach nur ausrasten. Besonders schlimm finde ich es bei Niesen - die betroffene Person kann nichts dafür, ich aber auch nicht. Ich versuche einfach, mich irgendwie dann wegzusetzen oder mich sonst wie abzulenken, aber es klappt einfach nicht immer. Es ist wirklich sehr tagesform-abhängig. Besonders schwer ist es für mich, mit Leuten zusammen zu sitzen die immer irgendetwas in der Hand halten müssen und damit spielen müssen. Meistens kann ich das nicht ignorieren und frage dann höflich nach, ob die Person das unterlassen könnte, schon bevor es in mir kocht. Oft werd ich dann als Freak abgestempelt und werde gefragt warum mich sowas denn stören würde - nicht so leicht DAS dann zu erklären ;) Viele Leute denken dann auch, dass ich mir das ausdenke oder reagieren mit Missverständnis, das finde ich besonders schwer. Das macht mich dann noch wütender, zu der Wut von der Geräuschquelle noch dazu. Ich könnte hier tausend Geräusche aufzählen die mich kirre machen, oft aber eben Atmen, Husten/Niesen, Schnarchen, Kauen und Ticken (z.B. Uhren).
    Wenn ich sowieso schon gereizt bin kann es schonmal sein dass ich auf manche Stimmen reagiere oder auf das (von der Tonlage her sowieso schon leicht nervige) Maunzen meiner Katze. Das tut mir dann total leid, der kleine Stinker kann ja nichts dafür. Laut der Skala bin ich übrigens auch schon eine 4-5, das schockiert mich :o Wenns ganz schlimm ist kanns schonmal sein dass ich meine Hände so fest zu einer Faust balle, dass sich meine Nägel in die Handfläche drücken. Und ganz ehrlich, ich wünsche es keinem. Ich wäre so froh, wenn ich tatsächlich etwas finde was dagegen hilft. Musik und Oropax bringen mir selten was, ich kann es auch damit nicht ignorieren, da ich genau weiß dass das Geräusch bzw die Geräuschquelle noch vorhanden sind. Ich höre es zwar nicht, weiß aber von der Existenz und dann kann ich auch an nichts anderes denken. Zum Glück ist es bei mir wirklich abhängig von der Tagesform und es kann auch mal eine Weile gut gehen. Ich hoffe dass alle hier, die betroffen davon sind, eine gute Lösung für sich und das (wahrscheinlich auch oft genervte...) Umfeld finden!

    AntwortenLöschen
  15. Wahnsinn, ich habe sehr viel Respekt davor, dass du so ehrlich über diese Krankheit und deine genauen "Geräuschprobleme" sprichst und fühle mit dir!
    Ob ich auch dazu gehöre, weiß ich nicht, aber ich wurde von einem Freund beim Film schauen schon mehrfach angegriffen, weil ich beim Nachdenken mit meinen Fingern über die Nagelhaut streiche. Das ist ein Überbleibsel davon, dass ich früher geknabbert habe und das kann ich aber partout nicht abstellen und bekomme dafür immer Dampf von ihm T.T
    Vielleicht hat er ja auch eine Form bzw. ein Level der Krankheit?
    Aber auf jeden Fall danke ich dir, für deinen tollen Blogpost! ^^
    Liebe Grüße, Naya

    AntwortenLöschen
  16. Ich hab das Wort erst vor einer knappen Stunde bei 9gag gelesen, gegoogled und dachte mir: das erklärt einiges! Und genau dann finde ich deinen Post. Zufall?! :D Irgendwie gruselig.

    Ich kann sehr gut nachvollziehen, wie du dich fühlst. Bei mir ist es auch noch gar nicht allzu lange so. Vielleicht seit 1 1/2 Jahren besonders extrem. Am allerschlimmsten finde ich lautes Atmen. Mittlerweile habe ich immer Ohrstöpsel dabei, wenn ich woanders übernachte und leider muss ich sie auch zuhause vermehrt benutzen. Mein Freund atmet beispielsweise tierisch laut (oder zumindest empfinde ich das so) und ich kriege regelrecht Aggressionen wenn ich mal doch keine Ohrstöpsel da habe. Dann liege ich im Bett und halte mir so fest ich kann die Ohren zu. Und sage ihm auch öfters mal in einem nicht mehr wirklich netten Ton, er soll doch mal leiser atmen.
    Letztens hatte ich das auch mit meiner Schwester. Da wollte ich Game of Thornes bei uns im Zimmer schauen. Sie war schon am Schlafen und fing an laut zu atmen. Nachdem ich mir 15 Minuten lang zumindest 1 Ohr beim Fernsehen zugehalten hatte musste ich den Fernseher ausmachen und das Zimmer verlassen, denn sonst hätte ich sie geschlagen oder sonst was. Wenn das nachts passiert schmeiß ich immer irgendwas runter um sie zu erschrecken und von dem Geräusch abzubringen.

    Auch Schmatzen bzw. generell lautes Essen regt mich zunehmend auf. Kaugummi kauen ist dabei das schlimmste. Vor allem wenn jemand meint, er sei eine wiederkäuende Kuh. Im Zug oder Bus. Am besten, wenn man sich nicht wegsetzen kann.

    Ich befürchte, dass das bei mir noch schlimmer wird, da mich nach und nach immer mehr Geräusche aufregen :/

    Aber es ist wirklich gut zu wissen, dass man nicht alleine ist und es so viele Leidensgenossen gibt!

    AntwortenLöschen
  17. Vor, während und nach dem Lesen, habe ich die ganze Zeit überlegt, ob ich mich vielleicht intensiver damit beschäftigen sollte und bin mir immer noch nicht sicher, weil ich egal worum es geht immer glaube, dass ich übertreibe.
    Allerdings gab es schon Freunde, die mich dumm angeschnauzt haben, wenn ich sie dumm angeschnauzt habe, weil sie bei Essen eines gesamten Stück Kuchens eine einziges Mal geschmatzt haben und auch aus heiterem Himmel wurde mir schon gesagt, ich reagiere da empfindlich.
    In der Schule geht's mit dem Zusammenessen mit anderen, da es sehr laut im Essenraum ist und wir sowieso mehr reden als essen und ich so immer beschäftigt bin, aber zu Hause, gerade da mein Vater wirklich sehr laut ist, kann ich nicht anders, als ihn böse anzustarren, ihn fies darauf anzusprechen, betont heftig plötzlich und laut stampfend die Küche zu verlassen oder irgendwelche wütenden Geräusche mit meinem Besteck von mir zu geben, oder zumindest daran zu denken, genauso, wie mir ständig unwillkürlich gewalttätige Bilder in den Kopf schießen, entweder gegen den Verursacher, gegen mich oder irgendetwas, das gerade in der Nähe ist.

    Und manchmal macht mich das einfach verdammt traurig, weil ich das wirklich nicht will, weil die Menschen um mich herum nur - für mich in dem Moment meist total unverständlich, weil SIE doch das "Problem" sind - verärgert reagieren und mit mir rumeckern, sich über mich lustig machen und mit Sicherheit über mich lachen, wenn ich den Verdacht äußere, dass es vielleicht krankhaft sein könnte.

    AntwortenLöschen
  18. Oh,Mann,damit bist du echt bestraft...Vielleicht ist es für dich - und auch für andere- ein Trost,dass du nicht die einzige mit einer ungewöhnlichen Macke bist...Ich zum Beispiel habe eine nunja "Phobie", die mir mega-peinlich ist: Schon las Kind konnte ich das Knarren von Möbelstücken u.ä. nicht ertragen, ich erwartete, dass Stühle o.ä. unter den Personen zusammenbrechen, was mich richtig in Stress versetzte!!Denn nicht um die Menschen sorgte ich mich, sondern um das Möbel!!Für mich hörte sich das Knarren und Ächzen eben wie Schmerzenslaute an...Bekloppt,oder?Ganz schlimm wurde es, als in einem Fiml sah, wie eine sehr stark übergewichtige Person fast durch den Boden ihres Hauses krachte..Sofort stellten sich regelrechte Panikreaktionen ein(Hyperventilieren usw.).Dann habe ich zufällig(!) vor ein paar Jahren ein Bericht über eine Frau gesehen, der es so ähnlich ging..Und irgendwie war ich erleichtert, nicht die einzige mit diesem Problem zu sein.(Die Frau hat sich übrigens therapieren lassen, indem sie immer wieder mit ihrer Angst konfrontiert wurde-ob es gewirkt hat,weiß ich leider nicht.Uff,was für ein langes Geschreibsel,aber es musste mal raus,vor allem,weil die meisten eher verständnislos reagieren- wie bei dir...Eins will zum Schluss noch klarstellen:ICH HABE KEIN PROBLEM MIT ÜBERGEWICHTIGEN MENSCHEN!!

    AntwortenLöschen
  19. Mir geht's auch so - Freund lacht mich dann immer aus weil mich sein Herzschlag stört (mein Herzschlag stört mich btw auch XD). Menschen müssen auch gar nicht schmatzen um mich zu stören - schon allein die "stillen" Essgeräusche machen mich total sauer haha. Ich versuch mich aber nicht dran aufzuhängen und es mit Humor zu sehen - ich denke wenn ich das negative füttern würde, wirds nur schlimmer und ich kann gar nicht mehr rausgehen :p

    AntwortenLöschen
  20. Hallo, Du hast mein volles Mitgefühl. Mir kamen fast die Tränen, als ich Deinen Blog las. Ich leide seit über 40 Jahren an Misophonie und habe erst vor ca. 3 Jahren erfahren, das es ein festes Krankheitsbild ist. Es tröstet, nützt aber leider nichts.
    Es gibt wohl im lymbischen System im Gehirn eine Schaltstelle, die ein Geräusch als gefährlich einstuft, ähnlich wie ein Reh im Wald auf einen knackenden Ast mit Flucht reagiert. Diese Schaltstelle ist bei uns wohl falsch gepolt, und sortiert eigentlich gemütliche Geräusche als gefährlich ein. Dann schüttet der Körper Adrenalin aus, um für eine Flucht oder eine Verteidigung gerüstet zu sein. Da da aber nichts ist, vor dem man flüchten müsste, treibt dieses Adrenalin im Blut herum und macht uns krank. Das geht bis Bluthochdruck, Magenschmerzen, Schweißausbrüche und Zittern.
    Ich hoffe jetzt, dass durch das Bekanntwerden der Misophonie auch Behandlungsmethoden erforscht werden. Stell Dir vor, Du nimmst eine Pille und es ist weg. Ahhhhhhhhhh.

    AntwortenLöschen
  21. I'm so special ......

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Soll ich nun applaudieren für diesen geistreichen Beitrag?

      Löschen
  22. Ich find dieses gehabe einfach nur voll affig.. "Oh mich stören nervige geräusche..oh da gibts ja einen namen für diese "abnormalität". Da kann ich mich ja nochmal ein bisschen besonderer als alle anderen darstellen." Oder warum sollte man das posten?
    Genauso mit dem Hypersensibilität, da sinds alle plötzlich hypersensibel, nur weil sie bei König der Löwen anfangenen zu heulen..
    In diesem Sinne:
    I'm sooo special...und so artsy...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und genau wegen Honks wie dir hab ich lange überlegt ob ich den Post überhaupt verfassen soll :D aber war klar, dass sowas nur wieder anonym kommt.

      "Artsy" ist hier gar nichts. Bei solchen hohlen Aussagen schüttel ich wiederum mi dem Kopf. Und hey, "special" bin ich auch nicht. Das haben einige...auch genug meiner Leser, wie die Kommentare weiter oben auch bestätigen.

      Warum bitte sollte man sowas posten um "besonderer" zu wirken?
      Sorry, aber wenn du glaubst ich bin so, kennen wir uns definitiv nicht...und/oder meinen Blog liest du auch noch nicht lang.
      Ich bin niemand der sich durch irgendwas als ach so toll darstellen will. Und "Krankheiten" egal welcher Art, sind meiner Meinung nach auch nichts mit dem man sich brüstet oder worin man sich verbal suhlen muss, egal ob online oder im echten Leben.
      Ich habe das Gefühl du hast den Post nicht mal zu Ende gelesen...und wenn doch, dann alles andere als aufmerksam.
      Der Grund weshalb ich den Post verfasst habe (und damit meine ich nicht den am Anfang genannten "Auslöser"), steht ganz offen IM Text.

      Wenn du es affig findest, bitte. Ist dein gutes Recht.
      Aber dann klicke den Post doch einfach zu.
      Thanks!

      Löschen
  23. Hi, ich kann gar nicht glauben, dass es noch andere Menschen gibt, die die selbe "Störung" haben wie ich. Ich bin völlig baff, dass die Erkrankung einen Namen hatte, bisher dachte ich lediglich, dass ich nicht ganz normal bin :D Ich werde aggressiv, wenn andere Menschen schmatzen, kauen, schnarchen, pfeifen, schlucken, laut atmen usw. Ich hasse es wenn andere mit dem Fuß wippen, rumzappeln, mit den Fingern Trommeln oder an Ringen rumspielen. Ich kann mich dann nur auf dieses Geräusch, bzw. die Bewegung konzentrieren. Ich kann gar nicht sagen, was schlimmer ist. Hinzukommt, dass ich dieses Geräusch oder die Bewegung nachmachen muss. Warum weiß ich nicht. Bei mir selbst stören mich diese Geräusche nicht, ich mache aber auch nur wenig Geräusche, weil ich genau weiß wie sehr einen das fertig machen kann. die Aggressionen entwickele ich besonders bei Menschen die mir nahe stehen, mein Freund und meine Mutter sind besonders betroffen. Wenn ich abends mit meinem Freund auf dem Sofa liege und einen Film schaue kommt es schonmal vor, dass ich mich nicht auf den Film konzentrieren kann. Stattdessen höre ich die Chipstüte, meinen schmatzenden und laut atmenden Freund, der ständig seine Füße bewegen muss. Ich kann mich wirklich nur noch auf die Geräusche und Bewegungen konzentrieren, die Romantik ist dann dahin. Ich bin dann so wütend, dass ich einfach ins Bett gehe ohne was zu sagen. Oft schiebe ich dann aber auch andere Sachen vor, um den wahren Grund nicht preiszugeben. Der hält mich ja für bekloppt, oder nimmt mich nicht ernst. Meine Freundinnen sagen immer, ach ich hasse schmatzende Geräusche doch auch,von wegen. Das ist einfach kein Vergleich. Mein ganzes Leben wird davon beeinflusst.. Klar es ist mal mehr und mal weniger vorhanden, aber weg ist es nie. Ich habe dann wirklich auch den Drang die Menschen anzuschreien oder zu schlagen...letzteres habe ich natürlich nie gemacht, es kam aber bereits häufiger zu Streitsituationen. Wie schafft ihr es, dass eure sozialen Beziehungen nicht darunter leiden? Ich bin auch kein Mensch, der deswegen zu Hause bleibt, allerdings sind gemeinsame DVD Abende oder jegliche Ausflüge häufig eine Qual für mich.. Ich versuche mich immer auf andere Dinge zu konzentrieren, das ist aber kaum möglich. Ich bin so froh, dass ich weiß,m dass es noch andere von meiner Sorte gibt und das es endlich einen Namen hat!!!

    AntwortenLöschen
  24. Guten morgen,

    Ich bin durch Zufall auf misophonie gestoßen und auch auf diesen Block, da ich meine Reaktion gegenüber bestimmten alltagsgeräuchen sehr komisch,also unnormal finde.
    Zum Beispiel werde ich sehr wütend wenn jemand Kaugummi kaut ich fühle mich dadurch belästigt und könnte die Person indem Moment einfach nur noch verprügeln (nicht immer so),oder reagiere ich schon von klein auf auf schmatzen, ich würde dann immer gefragt was mein Problem wäre und das es dich normal ist. Ich hatte immer versuchst zu erklären das es mich stört es für mich wie ne Qual sich anfühlt. Ab und an wenn es gar nicht geht und ich richtig wütend werde bei einem Geräusch kann ich mich auch nicht mehr konzentrieren ich hab dann das Gefühl es nimmt mich völlig ein und nimmt mir die Konzentration. Vielleicht irre ich mich und es ist nur eine Reaktion auf genervt sein, aber was meint ihr? Ist es wirklich normal das ich mich nicht immer aber doch ziemlich oft nicht mehr konzentrieren kann und wütend werde?

    AntwortenLöschen
  25. Und ich dachte anfangs ich wäre überempfindlich - aber es gibt doch einen Namen dafür :D!

    Ich habe das leider auch. Das hat vor ein paar Jahren damit angefangen, dass ich das normale Atmen meines Mannes als Anstrengung und nervig empfunden hatte. Heute kann ich nur noch mit Oropax schlafen (empfehle da nebenbei die Wachsoropax - da tun die Ohren nicht so von weh).

    Habe auch schon Jugendliche gefragt ob sie im Zug ihre Musik leiser machen, da mich das Geräusch unheimlich gequält hat.

    Du bist also nicht allein ♥

    AntwortenLöschen
  26. Ich kann dich so gut verstehen. Ich sitze seit zwei Monaten mit einer Kollegin zusammen, die unglaublich laut atmet und ständig die Nase hochzieht. Zu allem Überfluss isst sie ständig etwas - mit Vorliebe knackiges Obst und Gemüse.
    Mittlerweile habe ich den Punkt erreicht, dass ich mit Bauchschmerzen zur Arbeit gehe, weil ich weiß, dass die nächsten 8 Stunden eine Tortur werden. Ich versuche den ganzen Tag diese innere Aggression zu unterdrücken. An guten Tagen gelingt es mir nur leicht nervös zu werden, an schlechten Tagen muss ich einfach das Büro verlassen. Ich weiß nicht wie oft ich in den vergangenen Wochen wütend gegen die Toilettenwand gehauen und einen Heulanfall bekommen habe.
    In absehbarer Zeit werde ich wohl das Gespräch mit meinen Chef suchen müssen, denn so kann ich hier echt nicht weitermachen.

    Ich wünsche allen (ebenfalls) Betroffenen alles Gute und gute Nerven!

    AntwortenLöschen
  27. Ich habe diesen Beitrag und die Kommentare mit grossem Interesse gelesen und möchte mich nun auch mal zu Wort melden.
    Ich bin männlich und 32 Jahre alt. Misophonie habe ich etwa die Hälfte meines Lebens. Auserdem bin ich hochsensibel. Für mich ist es eher eine Last, damit zu leben und ich stosse täglich an meine Grenzen.
    Ess,- und Trinkgeräusche aller Art, sowie Räuspern(ganz schlimm!!!), Niesen und Husten machen mich sofort agressiv und bringen mich auf 180. Ich habe regelmässig Gewaltvorstellungen und Hass auf den, den es betrifft.
    Es geht mir sofort gut wenn diese Person nicht mehr in meiner Nähe ist und deswegen verlasse ich meisst direkt die Situation. Kaum jemand versteht das aber mal ehrlich, jeder Moderator im TV oder Radio entschuldigt sich gleich für solche Geräuche. Es muss doch nicht sein!!! Ich selbst binin Gegenwart Anderer sehr zurückhaltend und leise und würde Andere niemals mit sowas belästigen wollen weil ich weiss wie schrecklich das ist.
    Ausser mir kenne ich leider Keinen, der das auch hat bzw mich versteht. Es wäre so ein Seegen, endlich mal nicht permanent angespannt zu sein und aufpassen zu müssen, diesen Geräuschen aus dem Weg zu gehen.
    Ich hoffe dass sich das irgendwann mal behandeln lässt und vorher allgemein bekannter wird.

    AntwortenLöschen
  28. Hallo!
    Ich leide seit Jahrzehnten unter dieser Krankheit. Auch meine Mutter, Schwester, Tochter und eine Cousine sind davon betroffen. Ganz schlimm ist das Kauen von Kaugummi oder wenn ich in einem Kaffeehaus sitze und jemand eeeeeewig lange mit dem Löffel in der Tasse rührt!
    Das Trommeln von Fingern zu einer Musik-wippende Beine oder das Reiben von Füßen machen uns wahnsinnig. Hatte mittlerweile 3 Hörstürze- danach wurde es noch schlimmer.
    Meine Tochter tut mir leid, da ich ihr das wahrscheinlich vererbt habe. Aber mittlerweile bin ich fast fünfzig, hab noch niemanden deswegen gelyncht und werde hoffentlich auch noch einige Jährchen mit diesen Belastungen "überleben". Liebe Grüße an alle mit diesem Problem, Kopf hoch - während ich diese Zeilen schreibe isst mein Mann gerade ein Müsli in der Küche... soll ich dazu noch etwas sagen? Innerlich schrei ich schon.....

    AntwortenLöschen
  29. Hallo miteinander,
    habe diesen Blog zufällig gefunden und bin erleichtert, dass ich nicht die einzige bin, die unter so was leidet. Ich hab mich schon lange gefragt, was mit mir nicht stimmt, und warum ich da so extrem gereizt bin...
    Bei mir ist es mein Partner, dessen Geräusche (z.B. Kauen, Schlucken, lautes Atmen/Schnaufen im Schlaf) mich irre machen. Leider, denn eigentlich gehört gemeinsames Essen, Schlafen usw. ja zu einer Beziehung. Dabei wohnen wir nicht mal zusammen, sonst wäre ich schon längst ausgezogen oder so... Am Anfang fand ich es nur etwas unangenehm, es wurde aber im Laufe der Zeit immer schlimmer, und es kommen auch Geräusche dazu, die mich sonst nicht gestört haben.
    Mittlerweile graut es mir davor, mit ihm zu essen, Chips oder ähnlich "laute" Dinge kommen bei mir gar nicht mehr auf den Tisch. Beim Essen muss auf jeden Fall Radio oder TV an sein zum Übertönen der Geräusche. Ich kann mich ja schlecht mit Ohrenstöpsel an den Tisch setzen, das würde ich als unhöflich empfinden.
    Nachts wache ich dauernd auf durch sein Atmen und kann dann nicht mehr einschlafen, bin dann wütend...auf ihn, auf mich, auf alles. Ich merke, dass die Beziehung drunter leidet, und das ist echt schade.
    Ich werde ihn auf jeden Fall aufklären (müssen), was mich warum stört und hoffe, dass er es versteht. Wie die Lösung genau aussehen soll, weiß ich auch nicht. Ich könnte mir z.B. nicht vorstellen, mit ihm zusammen zu leben, der gemeinsame Urlaub reicht schon, da kriege ich jedesmal einen "Koller", da stört mich schon seine Anwesenheit... Keine gute Basis!
    Zumindest tut es gut, das mal rauszulassen und die Berichte von anderen zu lesen!! Wünsche euch allen alles Gute!!!

    AntwortenLöschen
  30. Hallo,

    das Posting ist zwar nicht mehr das jüngste, aber ich bin grad darüber gestolpert als ich versucht habe Reaktionen von Leuten zu finden, die zwar selbst nicht an Misophonie leiden, aber in ihrem Umfeld Personen haben, die davon betroffen sind.

    Aktuell stehe ich grad vor der schwierigen Entscheidung, ob ich es meinen Kollegen sagen soll, dass mich das dauernde Essen am Arbeitsplatz in den Wahnsinn treibt oder nicht. Wobei ich mir derzeit nicht vorstellen kann, wie es mit der Arbeit weitergehen soll, wenn im halben Stunden Takt die Leute rund um mich herum essen. Auf der anderen Seite ist die Angst da, wie das Umfeld auf diese Information reagieren wird, da ich es bisher nur im engsten Familienkreis und aller engsten Freundeskreis erzählt habe, was mit mir nicht stimmt. Die Reaktionen bisher waren nicht gerade berauschend, weil Leute die selbst nicht daran leiden, nicht wirklich nachvollziehen können warum man sich durch "so Kleinigkeiten aus der Ruhe bringen" lässt. Hier dann zu erklären, dass es nichts mit Ruhe zu tun hat und von dem einen auf den anderen Moment Emotionen da sind, die man fast gar nicht mehr kontrollieren kann ist schwer.

    Ich bin auch erst vor ca. 3 Jahren über den Namen für "den Spinner" den ich hab gestolpert (reiner Zufalls, als ich ein Reader's Digest durchgeblätter hab und dort ein Artikel der sehr treffend "are you normal or nuts" betitel war genau das beschrieben hat worunter ich leide), bis zu dem Zeitpunkt hieß es immer nur, dass ich mich nicht so anstellen und gefälligst "wie ein normaler Mensch" verhalten soll. Bevor ich wusste, dass das Ding eine Bezeichnung hat, habe ich mich nur meiner Familie anvertraut und bin bis auf eine einzige Ausnahme als verrückt abgestempelt worden, eben weil es niemand nachvollziehen konnte, als ich nicht mehr zum gemeinsamen Mittag- oder Abendessen gekommen bin und mich stattdessen lieber irgendwo alleine zurückgezogen habe. Angefangen hat es bei mir so ca. mit der Pubertät als ich mich in der Schule bei Schularbeiten nicht mehr konzentrieren konnte, weil jemand neben mir oder 2 Reihen vor mir Kaugummi gekaut hat.

    Alles in allem lebe ich mit den Symptomen nun schon fast 20 Jahre und habe mich auch schon damit abgefunden, dass ich halt nicht wirklich unter Menschen gehen kann, wenn auch Essen im Spiel ist. Kino gehen ist bei mir tabu, da mich dort das Popcorn in den Wahnsinn treibt und ich schon aus 2 Filmen rausgegangen bin bevor sie noch angefangen hab, weil schon bei den Trailern die Wut auf die Umgebung zu groß war. Essen gehen in Restaurants oder Cafes geht nur dann, wenn die Umgebungsgeräusche (Musik, Leute reden) laut genug sind, dass ich die Leute neben mir nicht mehr höre, da sowas aber nicht gut ankommt und keiner außer mir in solche Lokale gehen will ist es somit auch vom Tisch. Aktivitäten werden unterbewusst schon so geplant, dass kein "unkontrolliertes" Essen ins Spiel kommt.

    An guten Tagen und wenn noch wenig Geräusche auf mich eingeprasselt sind, hält es sich bei mir zwischen 4-6, wenn der Tag schon lang war und ich schon mehrmals von Schmazen, Kauen, Schlucken gequält wurde, dann trifft eher 9 zu.

    Das mal raus zu lassen und auch die Berichte von anderen die von dieser blöden Krankeit betroffen sind ist einerseits aufmunternd, da man nicht alleine ist, auf der anderen Seite tun mir alle Leid die wissen wovon ich hier schreibe und das nachvollziehen können, da ich dies niemandem wünschen würde.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es tut soooo unendlich gut, Leidensgenossen zu haben! Ich, weiblich, bin auch im Moment krankgeschrieben, weil ich meine Kollegin einfach nicht mehr ertragen kann. Bei mir kommen zu den phonetischen Reizen auch noch die visuellen dazu, d.h. der reine Anblick treibt mich in den Wahnsinn und tut mir koerperlich weh! Und ich habe auch den Zwang, alles nachzumachen, da meine Anspannung dadurch etwas gemildert wird, das Nachaeffen wirkt sozusagen wie ein Ventil. Habe dies auch schon sehr lange, war auch schon laenger bei verschiedenen Psychologen, aber geholfen hat irgendwie noch keiner richtig. Was ich auch interessant finde: wenn jemanden in meiner Umgebung auch richtig unter einer bestimmten Person und deren Verhalten leidet und sich aufregt, stoert es mich fast gar nicht mehr, da sozusagen jemand anderes meinen Druck hat und ich quasi "aus dem Schneider" bin! Leider gibt es nicht sehr viele davon, die meisten Leute stehen ja souveraen und erwachsen ueber den Dingen!!...
      Ich denke auch, dass da irgendwas in der Kindheit schiefgelaufen ist, oder vielleicht erbt man sowas einfach nur von seinen Eltern, meine sind definitiv auch vorbelastet.
      Ich weiss jetzt auch ehrlichgesagt nicht, wie es weitergehen soll, denn ich habe keinen Bock, meinen Arbeitsplatz zum wiederholten Male zu wechseln, weil ich gewisse Leute nicht ertragen kann. Es war eine Zeitlang alles gut, bis diejenige kam, wo ich wusste, oh oh, da wirst du deine Probleme mit haben.... und genauso war es.
      Ich denke, man sucht nach irgendeinem Ventil fuer ein immer noch ungeloestes Problem in einem selbst, weil die Probleme ja immer wieder auftreten, nur bei anderen Personen in neuem Umfeld. Ich nehme uebrigens auch Antidepressiva, die helfen schon viel, aber nuetzten in dieser Beziehung halt immer noch nicht optimal.

      Löschen
    2. Sam, bist du uebrigens maennlich oder weiblich? Auch das finde ich interessant, dass fast nur Frauen betroffen sind!

      Löschen
  31. Kenne daa auch. Aber bei meiner mutter. Die macht im mund drin, so kleine blasen... Schwer zu erklaeren, aber das macht mich so aggressiv.... Das ist nur bei ihr so... Schrecklich...

    AntwortenLöschen
  32. Ich habe gerade erst das Wort Misophonie kennengelernt. Ich wusste gar nicht, dass das eine "Krankheit" ist und andere das auch haben. Ich dachte immer, ich sei damit alleine und irgendetwas sei falsch in meinem Kopf.
    Meine Eltern haben mich früher geschlagen, wenn ich geschmatzt habe oder auch beim Suppe essen meine Zähne auf den Löffel geklappert haben oder wenn ich die Gabel zu laut auf den Teller aufkommen lassen habe. Ich dachte es läge vielleicht daran.
    Habt ihr in eurer Vergangenheit auch negative Erfahrungen mit den Geräuschen gemacht, die euch so nerven?
    Wie viele von euch beschrieben haben, ist es bei mir auch so, dass ich echt aggressiv werde, wenn ich jemanden kauen höre oder trinken. Selbst wenn jemand neben mir sitzt, der mit geschlossenem Mund kaut, könnte ich ihm den Teller ins Gesicht hauen.
    Das schlimmste ist, dass ich meine Familie echt lange angebrüllt habe und gedacht habe sie können sich einfach nicht benehmen. Am Frühstückstisch habe ich manchmal geheult und geschrien und niemand hat mich verstanden. Im Nachhinein tut mir das so super Leid, weil meine Familie ja überhaupt nichts dafür kann.
    Jetzt wohne ich mit meinem Freund zusammen und diese Misophonie ist ein regelrechter Streitpunkt bei uns. Wenn er trinkt schluckt er so extrem laut, dass ich nze mache, die Augen verdrehe und ihm am liebsten die Flaschf wegnehmen und in den Müll schmeißen würde. Auch wenn er laut werde ich so extrem brodelig und sauer, dass ich den Raum verlassen möchte.
    Er hat leider Null Verständnis dafür und denkt ich habe überhaupt keine Misophonie und ich soll mich nicht so anstellen und damit klar kommen dass er normal essen möchte.
    Dass er normal essen möchte ist ja wirklich verständlich für mich und mir tut das so Leid, aber mich macht es einfach verrückt!! Ich kann nicht anders!! Ich hasse es mit ihm zu essen, ich werde sowas von gereizt und zucke ihn dann die nächsten 20 Minuten nur noch an..

    Also somit kann ich bestätigen, dass es bei mir bei nahestehenden Personen auch stärker ist, als bei fremden. Wobei ich schon oft genug Menschen im Bus gefragt habe, ob sie nicht mal ihre Fresse halten können..
    Auch das tat mir noch im selben Moment immer Leid.

    Echt krass.. Bis vor einer halben Stunde wusste ich noch nicht mal, dass es dafür ein Wort gibt und jetzt weiß ich sogar, dass es anderen genauso geht.
    Das macht mich gerade ein Stückchen glücklicher :D

    Ich hoffe, dass Psychologen sich bald mal diesem Tjema widmen und nachforschen, woher dieses Problem kommt und wie es zu heilen ist.
    Ich drücke uns allen die Daumen!!

    AntwortenLöschen
  33. Ich sitze hier und weine. Ich habe noch nie davon gehört. Aber ich habe es. Genau das. Und das schon seit Jahren. Ich habe einfach gedacht ich sei gestört... Ich danke Dir. Ich danke Dir für diesen Post von ganzem Herzen. Denn endlich habe ich eine Ahnung was das ist was mit mir nicht stimmt und dass es noch andere gibt denen es so geht wie mir.

    AntwortenLöschen
  34. Wow es ist wirklich erstaunlich zu sehen, wie viele Menschen dann doch diese Krankheit/Störung haben. Und das macht mich zum Teil froh, zu wissen dass ich nicht die Einzige bin, aber eigentlich vor allem unglaublich traurig und wütend. Traurig, weil ich es niemandem auf der Welt, egal wie fies er auch sein mag, wünsche diese "Sache" zu haben. Und wütend, weil ich es einfach schrecklich finde, wie unbekannt es ist, wie wenig erforscht. Ich konnte bei jedem einzelnen Satz zustimmen, liebe Arina. Ich bin was das Level angeht wahrscheinlich immer zwischen 4 und 10, je nachdem welches Geräusch es gerade ist, oder von wem es kommt. Bei mir ist es mittlerweile so komplex, so verwurzelt und auf so viele verschiedene Arten verwirrend, dass ich selber nicht mehr wirklich durchblicke. Die Geräusche sind bei mir am schlimmsten, wenn ich die Person besonders gerne habe. Es sind besonders die wie du sie nanntest "feuchten" Geräusche beim Essen, schlucken, zum Teil sogar reden (manche Leute machen selbst beim reden immer wieder "feuchte" Geräusche), hörbare Atemgeräusche (egal wie laut, solange ich sie höre sind sie schlimm), Tastaturgeräusche (komischer Weise eben nur von meinem Vater oder jemand anderem aus der Familie). Es sind so viele Geräusche, würde ich sie alle auflisten, säße ich übermorgen noch hier. Ich esse seit 9 Jahren nicht mehr mit meiner Familie (bei ihnen sind die Geräusche für mich am schlimmsten) und ich bin gerade mal 16 Jahre alt. Wenn ich ein schlimmes Geräusch höre werde ich panisch, fange an zu schwitzen, merke wie mir das Blut in den Kopf schießt, atme flach, spreche nicht mehr, will nur noch weg. Mittlerweile ist es sogar so schlimm, dass ich Selbstmordfantasien oder Folterfantasien habe. Es ist grauenvoll. Und es tut mir jedes Mal so unendlich leid, wenn ich fies reagiere, nur weil mein Bruder wieder seinen heißen Tee schlürfen musste.
    Ich kann es übrigens auch nicht haben Menschen auch nur kauen zu sehen, das reicht mir schon. Oder wenn jemand mit vollem Mund spricht.
    Das ganze stresst mich so sehr, dass ich teilweise gehemmt bin, meine Schulaufgaben zu erledigen, oder mich sonst am sozialen Leben zu beteiligen. Ich liege nur noch in meinem Bett und versuche Geräusche zu vermeiden. Das erschöpft mich so sehr, dass ich nichts mehr machen möchte/kann, mich zu nichts mehr aufraffen kann.
    Ich kann auch mit niemandem darüber sprechen, da mich das bloße reden darüber wütend macht und die bloße Vorstellung daran, dass mich jemand nicht verstehen könnte, lässt mich aus der Haut fahren.

    Ich wünsche niemandem das Leid, das ich erfahren muss. Vor allem wo ich meine Familie doch so liebe und am liebsten viel Zeit mit ihnen verbringen würde, doch das nicht geht, wegen dieser blöden Misophonie Geschichte.

    Liebe Grüße an alle Betroffenen.

    AntwortenLöschen
  35. Ich bin so froh deinen Post gefunden zu haben (unter anderem auch die Kommentare gelesen zu haben, die hier stehen) und nun zu wissen, dass ich doch nicht alleine mit diesem Problem bin und dass es Menschen gibt, die mich verstehen. Bei mir ist es mit Husten ganz schlimm. Ich lebe mit einer Person zusammen, bei der dies der Fall ist - wiederholtes Husten schon beinahe im minutentakt. Es bringt mich einfach zur Weißglut und auch zur Frustration. Da ich noch Schülerin bin, beeinträchtigt mich das ziemlich in meinen Lernphasen. Auch an Wochenenden oder an einfachen Tagen an denen ich ausschlafen könnte, stellt das ein kleines-großes Problem für mich dar, da diese Person Stunden früher wach wird und die Wände unserer Wohnung einfach aus Papier bestehen (etwas überspitzt, aber fast wahr). All in one, ich habe einfach ein ziemliches Problem. Als ich jünger war, hat mich dies keinesfalls gestört, jetzt kann ich es jedoch nicht mehr ausblenden. Ich bekomme wortwörtlich Aggressionen und schlage/trete oftmals irgendwo gegen oder raufe meine Haare, bohre meine Fingernägel in meine Arme um weitere Zerstörung irgendwelcher Gegenstände zu vermeiden (so bekloppt es auch klingt).Ich weiß einfach nicht wie ich damit umgehen soll. Ich habe noch mehr als zwei Jahre Lernzeit vor mir und ich rede mir schon langsam ein, dass ich es niemals schaffen werde. Es beeinträchtigt mich so sehr, häufig bringt es mich auch einfach zum weinen. Laute Musik ist hier schlussendlich in solchen Situationen mein aller bester Freund. (Grüße an mein Gehör)

    Jedoch hoffe ich einfach, dass mein Gehirn bald seinen Scheiß zusammen bekommt.

    Grüße an alle Betroffenen, ihr seit auf keinen Fall alleine.
    (Danke an alle, die sich das hier durchgelesen haben. I appreciate that a lot.)

    AntwortenLöschen